Rechtsgebiete : Vertretung vor den ordentlichen Gerichten

Der amerikanische Zivilprozess ist mit einem gerichtlichen Verfahren in Deutschland nicht vergleichbar. Verfahrensabläufe, Prozess- und Beweisführung, Formvorschriften und Fristen, die Aufgabenverteilung zwischen Richtern und Geschworenen, Rechtsanwälten und Parteien und nicht zuletzt die Verfahrenskosten unterscheiden sich grundlegend.

Das amerikanische Zivilprozessrecht ist kein reines, allein auf Präzedenzurteilen basierendes "Fallrecht" ("case law"), sondern in gewissem Umfang kodifiziert. Auf nationaler Ebene existieren die Federal Rules of Civil Procedure (U.S.C Title 28), auf bundesstaatlicher Ebene die Zivilprozessordnungen der Bundesstaaten.

Nach diesen Prozessordnungen ist die Rolle des Gerichts eine andere als die eines Gerichts in einem deutschen Zivilverfahren. So kommt dem Richter eine eher verfahrensleitende als eine verfahrensentscheidende Rolle zu. Allein Rechtsfragen werden vom Richter entschieden, die Feststellung der entscheidungsrelevanten Tatsachen wird in den meisten Fällen Geschworenen ("Jury") überlassen (sog. "finder of facts"). Zustellungen prozessualer Erklärungen oder Entscheidungen (wie etwa der Klageschrift oder prozessbegleitender Schriftsätze) erfolgen stets im Parteibetrieb und nicht von Amts wegen.

Die Anforderungen an den Inhalt einer Klageschrift sind weit weniger streng als in Deutschland. So reicht in der Regel eine allgemeine Benennung der Anspruchsgrundlage ohne detaillierte Darlegung des Sachverhalts aus (sog. "notice pleading" bzw. "code pleading"). Auch ein bezifferter Klageantrag ist meist nicht erforderlich. Hintergrund ist, dass nach Klageerhebung zunächst ein Tatsachenermittlungsverfahren ("Discovery") durchgeführt wird, in dem den Parteien Gelegenheit gegeben wird, Informationen über die entscheidungserheblichen Tatsachen zu sammeln.

Ein wesentlicher Unterschied zum deutschen Zivilprozess besteht auch darin, dass jede Partei in der Regel ihre eigenen Anwaltskosten trägt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung durch den Gegner besteht selbst im Obsiegensfall meist nicht bzw. nur in geringem Umfang.

Eine Gebührenordnung für Rechtsanwälte vergleichbar mit dem deutschen Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) existiert nicht. Vielmehr wird in vertragsrechtlichen Angelegenheiten meist ein Honorar auf Stundensatzbasis vereinbart. In deliktischen Fällen, etwa in Unfallsachen oder bei Sammelklagen ("Class Actions"), sind Erfolgshonorare üblich, die sich im Bereich von bis zu einem Drittel der zu erstreitenden Summe bewegen.

ERNST & LINDER LLC berät Sie bei der Geltendmachung von Ansprüchen vor amerikanischen Gerichten und entwickelt mit Ihnen Strategien zur Vermeidung gerichtlicher Inanspruchnahme in den USA. Sofern eine Klage sinnvoll erscheint oder die Verteidigung in einem Prozess notwendig wird, vertreten wir Sie auch gerichtlich vor Ort, gegebenenfalls in Kooperation mit örtlichen Partnern.

Die Inhalte dieser Website werden mit größt möglicher Sorgfalt recherchiert. Gleichwohl übernimmt der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Die in dieser Zusammenfassung enthaltene Übersicht über die Vertretung vor den ordentlichen Gerichten im amerikanischen Zivilprozess ist allgemeiner Natur und auf zahlreiche wichtige regulatorische Details wurde bewusst verzichtet um das Verständnis komplexer Zusammenhänge nicht zu erschweren. Die dargestellten Informationen, Rechtsansichten und Meinungen sind nicht als Rechtsberatung zu verstehen und können eine individuelle, auf die Besonderheiten des Einzelfalles bezogene rechtliche Beratung nicht ersetzen.





ERNST & LINDER LLC | CONTACT
17 Battery Place, Suite 1307
New York, NY 10004

Phone: +1-212-488-1710
Fax: +1-212-488-1667

E-Mail: frontdesk@el-law.com